Körperdialog

Lebenshaltung = Körperhaltung?

Ein Individuum, das eine Phase der Furcht, des Kummers oder der Wut durchläuft, drückt das nur allzu oft durch eine Körperhaltung aus, die für seine Umgebung leicht als Ausdruck seines augenblicklichen emotionalen Zustandes erkennbar ist. Wenn es an diesem Zustand festhält oder ihn fortwährend wieder errichtet, formt es, was wir normalerweise als
„Verhaltensmuster“ bezeichnen. Das muskuläre Zusammenspiel verfestigt sich.

 

Ida Rolf, Biochemikerin und Physiologin untersuchte in vielen Jahren
Muskelgewebe und Zellstrukturen und stellte fest, dass physische und
emotionale Traumata das Muskel- und Bindegewebe zu versteifen und zu verhärten scheinen. Dadurch scheint der Körper seinen natürlichen Zustand
und seine Vitalität aufzugeben, er verliert nicht nur  seine Beweglichkeit und sein Gleichgewicht, sondern auch eine Einschränkung der emotionalen Beweglichkeit ist die Folge.

 

Advertisements